Landesliga auf dem Irrweg

Fragen zum Spielbetrieb in den bayerischen Herrenligen gehören hier rein.
Stefan Löwe
Rookie
Rookie
Beiträge: 43
Registriert: 28.12.2004 12:49
Wohnort: Passau
Kontaktdaten:

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Stefan Löwe » 14.10.2018 22:58

[...] von den Umpiren zu hören, dass wenn sie die Wahl hätten lieber zu einem DH fahren würden, als wie zu einem Single-Spiel...
Wieso, wenn ich fragen darf? Meine Vermutung wäre, weil sie für den DH mehr bekommen ...

In diesem Zusammenhang: Spricht was dagegen wenn man Umps nach "innings umped" oder nach "hours umped" zahlt?

Servus
Stefan



Benutzeravatar
Black Eye
Umpireobmann
Umpireobmann
Beiträge: 839
Registriert: 06.04.2003 20:09
Wohnort: Röthenbach

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Black Eye » 14.10.2018 23:03

Ja, die Buspo.

Die Bezahlung muss im Vorfeld feststehen.
Sie darf in keinster Weise durch schnellere oder längere Spiele mit mehr Innings beeinflusst werden.

Stefan Löwe
Rookie
Rookie
Beiträge: 43
Registriert: 28.12.2004 12:49
Wohnort: Passau
Kontaktdaten:

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Stefan Löwe » 14.10.2018 23:22

Darf ich nachhaken und fragen warum das fairer sein soll?

Zwei Spiele über 7 Innings, das eine dauert 2 Stunden, das andere 4:57 Stunden - die Umps bekommen gleich viel. Fair? Sinnvoll?

Klar, wenn es in der BuSpO steht, dann ist das erst mal so, aber auch die könnte man ändern, oder steht das nicht zur Diskussion ..?

Benutzeravatar
Black Eye
Umpireobmann
Umpireobmann
Beiträge: 839
Registriert: 06.04.2003 20:09
Wohnort: Röthenbach

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Black Eye » 14.10.2018 23:40

Von fair hab ich nichts gesagt. :lol:

Stell dir vor, dein Winning Run steht auf 3.
Der böse, geldgeile Ump denkt sich, "oh man, ein Inning weniger, 5 Euro weniger" und pumpt ihn beim play auf home aus.

Möchtest du den Umps zumuten, dass Entscheidungen auf dem Feld über die Bezahlung entscheiden?

KKrueger
Fan
Fan
Beiträge: 8
Registriert: 14.09.2015 09:02

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von KKrueger » 15.10.2018 11:58

Wenn ich die letzten Jahre so beobachte, dann wurde erst die Landesliga und die Bezirksliga zusammengelegt und dadurch wurde das Gesamtniveau der Landesliga schlechter. Das Niveau der neuen Landesliga wurde dadurch in zwei Lager aufgeteilt. Das sieht man immer noch an den Ergebnissen: Diejenigen die in die Playoffs kommen machen den späteren R1/R2 Teilnehmern schwer, die Innings zu beenden. Dann gehen den Schwächeren die Pitcher aus und die Spiele werden länger. Also reduzieren zu 1 mal 9 Innings? Dann sollte man zum Rückgang der Spielstärke stehen und die Landesliga wieder in Bezirksliga umbenennen. Wieder aufteilen geht ja nicht mehr die Mannschaften sind einfach zu wenig geworden

Ist es denn nun wirklich sinnvoll den Spielern noch weniger Spielzeit zu geben? Der Abstand zur Bayernliga wird dann noch größer und die endlos Innings werden dann mit den Aufsteigern in die Bayernliga verlagert. Dann lässt man die Bayernliga irgendwann auch nur 1*9 Innings spielen. Man kann das Ganze dann aber auch noch weiter denken, nachdem es ja nun keine Regionalliga mehr gibt, werden wohl dann irgendwann die gleichen Schwierigkeiten in der 2 Bundesliga ankommen oder sich verstärken. - Die Erste hat es ja schon, dass ein Aufsteiger erst einmal keine Chance hat.

Anstatt alles zu schrumpfen wäre es doch mal an der Zeit, Bayernweit ein Konzept zu erarbeiten, damit von unten (Toss/Schüler/Jugend/Junioren) mehr nachkommt und der Spielbetrieb bei den Erwachsenen damit aufrechterhalten wird.
Zuletzt geändert von KKrueger am 15.10.2018 14:16, insgesamt 1-mal geändert.

vs
Major Leaguer
Major Leaguer
Beiträge: 161
Registriert: 10.05.2001 02:00
Wohnort: Deggendorf
Kontaktdaten:

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von vs » 15.10.2018 12:27

Warum macht es nicht wie in den Jugendligen (Jugend steht allgemein für U18). Maximal 5 Runs pro Inning (bitte nicht auf die 5 festlegen, ich meine das Prinzip) oder maximal 1x die Line-up durch etc. Wie gesagt, es geht ums Prinzip, nicht jetzt auf die Kleinigkeiten festlegen.
*********************************************
http://www.dragonsnet.de

Schorsch
Major Leaguer
Major Leaguer
Beiträge: 176
Registriert: 22.05.2001 02:00
Wohnort: Ingolstadt
Kontaktdaten:

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Schorsch » 15.10.2018 13:51

Ich hab am 27.10. leider auch keine Zeit. Würde gerne mitdiskutieren. Der Matthias hat das ganze ja aus Umpiresicht gschrieben und da hat er nicht unrecht. Not gegen Elend zu Umpen macht wirklich keinen Spass. :o
Aus Trainersicht sehe ichdas allerdings anders. Ich möchte ja möglichts immer alle anwesenden Spieler gerecht einsetzen, da ist ein DH auf alle Fälle besser geeignet. Weniger Innings (gesamt) finde ich auch alles andere als gut. Vielleicht würde eine Rückkehr zu 1x7; 1x5 und/oder eine etwas aufgeweichte P Regelung (z.B. ein P darf 7 oder 8 Innings werfen, unabhängig von Spiel 1 und 2) etwas helfen.

KevinMc84
Fan
Fan
Beiträge: 5
Registriert: 31.01.2017 22:33
Wohnort: Augsburg

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von KevinMc84 » 15.10.2018 14:24

Jetzt hab ich grad schon mit meinem Handy einen längeren Beitrag getippt, aber irgendwie ist der verschwunden. Sollten also danach zwei Beiträge von mir zu sehen sein, dann schon mal vorab SORRY!

Ich wollte das Thema Vergütung aufgreifen. Hier sehe ich den Hauptgrund warum es immer weniger Umpire für Single Games gibt. Eine Anpassung kann hier ziemlich leicht und auch transparent erfolgen. Wenn wir die Vergütung auf z.B. 5€ pro angesetztem Inning anpassen, dann entstehen zwar geringfügig Mehrkosten. Diese Mehrkosten würden aber schon helfen, um mehr freiwillige für die Single Games zu finden. Folgende Kosten wären dann in Zukunft zu stemmen:

DH - BYL - 2x7 Innings - 70€ pro Umpire
SG - LL - 1x9 Innings - 45€ pro Umpire
SG - LK - 1x7 Innings - 35€ pro Umpire

Momentan fährt man teilweise 150km für ein Single Game und kommt dann nach 6-7h mit 25€ in der Tasche wieder nach Hause. Macht dann nen "Stundenlohn" von 3,50€ bis 4€. Bei nem DH hat man 50€ in der Tasche und ist nach ca. 8-9h wieder zuhause. Hier springen dann zumindest 5,50€ bis 6,50€ raus.

Bei 45€ für das Single Game 1x9 Innings nimmt man auch mal 3-4h Spielzeit (in Ausnahmefällen) in Kauf. Ich sehe die Spiele dann eher bei ca. 3h und bei rund 2,5h für das 1x7 Inning Spiel.

Jetzt wurde noch das Problem mit dem Wechsel der Umpire zwischen Feld und Platte angesprochen. Hier könnte man bei der Lizenzverlängerung ansetzen. Momentan benötigt man glaub 20 Spiele in 2 Jahren für eine Verlängerung. Durch den Wegfall einiger Spiele würde ich das auf 16 Spiele insgesamt reduzieren. Wobei hier dann 8x Platte und 8x Feld gemacht werden müssen. Man könnte eventuell noch eine kleine Anpassung machen, dass man z.B. zwei Spiele für eins tauschen könnte, weil ja nicht immer die gleichen Partner unterwegs sind. Somit könnte man mit 10x Feld und 7x Platte auch die Lizenz verlängern.

Jetzt hoff ich mal, dass es nicht zu unverständlich war. Rückfragen jederzeit gerne an mich.

Gruß aus Augsburg
Kevin

Benutzeravatar
Black Eye
Umpireobmann
Umpireobmann
Beiträge: 839
Registriert: 06.04.2003 20:09
Wohnort: Röthenbach

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Black Eye » 15.10.2018 16:35

Die Vergütung ist durch die Buspo vorgegeben. Wir können diese nur in engen Grenzen variieren.
Hier gilt es auch, ein vernünftiges Maß einzuhalten, da sonst sehr viele Vereine auf Heimumpire ohne Bezahlung umstellen.

Auch mag ich keine Wertung vornehmen, ob Homeplate oder Field "höherwertig" ist.
Beides wird im Spiel benötigt.

Benutzeravatar
Matthias Rucker
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 2687
Registriert: 09.05.2001 02:00
Wohnort: Ingolstadt
Kontaktdaten:

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Matthias Rucker » 15.10.2018 18:45

Letztlich ist es schön und gut, wenn die Trainer und Spieler größtenteils einer Meinung wären, dass sie mehr spielen wollen (die Frösche wollen ja auch größtenteils, dass der Teich nicht trocken gelegt wird). Und sicher gibt es eine guten Prozentsatz an Umpire, die heute schon kein Problem mit den ausufernden Doubleheadern haben. Aber aus vielen Gesprächen über die ganze Saison hinweg weiß ich von vielen Vereinen, dass sie händeringend um Umpire kämpfen. Das hat dazu geführt, dass wir unsere Spiele selbst umpen mussten, weil keine Umpire vom Drittverein eingeteilt werden konnten. Ich will sowas in Zukunft nicht mehr!!! Und alleine 17 Spiele haben heuer nur mit einem Umpire stattgefunden. Wie viele Spiele wegen Umpiremangel ganz ausgefallen sind weiß ich nicht.
Und als die Haar Disciples 4 zurückgezogen haben, mussten sich die ANDEREN Vereine dann um die Umpire für die Haar zugeteilten Auswärtstermine kümmern. Auf einem Umpire-Markt, der eh schon sehr beschränkt ist. Das Problem der Umpire-Einteilung wurde ja über die Jahre hinweg komplett den Vereinen übertragen, weil sich der BBSV (zurecht) nicht mehr drum kümmern mag.

Ich will mehr Umpire für uns gewinnen. Und heute tätige Umpire nicht verlieren. Und deshalb gebe ich mal eine Schilderung meines Gesprächs im Auto zum Auswärtsspiel nach Passau mit einem Spieler von uns wieder, der von dieser Diskussion hier gar nichts mitbekommen hat (also unvereingenommen ist).

ich: Du, wir bräuchten nächstes Jahr wieder mehr Umpire.
Er: Weiß nicht. Ich will ja selber spielen. Und dann noch am anderen Tag am Wochenende einen Doubleheader 2x6 Innings umpen? Da komm ich ja irgendwann in der Nacht heim. Nein, das ist nicht drin.
ich: Wir brauchen aber Umpire.
Er: Ja, schon, aber was soll ich machen. Ich hab halt auch einen Job, wo ich die ganze Woche eingespannt bin. Höchstens ein Single Game Nachwuchs oder sowas.
ich: Da kannst Du zwar dann eine D-Lizenz machen, aber das hilft uns ja immer noch nicht, dass wir die Auswärtstermine besetzen müssen.
Er: Das ist halt einfach nicht drin.

Oder vor zwei Monaten mit einem 18-Jährigen Umpire (der hat schon eine C-Lizenz):
ich: Ich hab gesehen, du meldest dich zu gar keinen Einsätzen als Umpire mehr. Was ist los?
Er: Ich muss samstags öfter mal abends ab 20 Uhr in der Disco auflegen, um mein Studium zu finanzieren. Da muss ich pünktlich sein.
ich: Okay, dann sind halt Spiele am Samstag blöd. Und Sonntag?
Er: Boah, dann noch einen Doubleheader? Da muss ich ja dann auch schon früh raus.

Ich hätte da noch ein paar Beispiele, aber sonst wird mein Post noch länger. In dieser Diskussion geht es mir vor allem um diese Gruppe, die sich hier ja sicherlich nicht zu Wort melden wird. Es geht mir echt darum, dass wir einen vernünftigen Aufwand für unsere Ehrenamtlichen in der untersten Liga hinbekommen und damit wieder leichter die Leute rekrutieren können. Und auch nach ihrer Spielerkarriere als Umpire gewinnen.

Ich klappere mal kurze die aufgebrachten Argumente ab.
1) Konzentration der Umpire lässt nach 3h nach:
Dann meinetwegen 3h Zeitbegrenzung bei 1x9 Innings. Ich verstehe das Argument aber nicht, weil bei 2x6 Innings ein zweites Spiel auch mal 3:30h dauern kann und da habe ich vorher schon ein Spiel als Field-Umpire in den Knochen. Gleiches gilt für die Spieler.  Single Game also besser
2) Weiterbildung für Umpire durch viele Spiele:
Stimmt, weniger Spiele, weniger Spielpraxis. Hab ich bislang selbst als Umpire nicht vermisst und die Umpire, die die Spielpraxis vermissen, sind eh die Cracks/Idealisten, von denen wir zu wenige haben.
3) zu wenig Spieleinsätze für Ersatzspieler:
Stimmt teilweise. Weniger Spiele, weniger Innings, weniger Einsatzmöglichkeiten. Okay. So richtig zwicken tuts die Vereine aber nicht, weil es hat sich ja auch keiner für den Ligapokal (extra Spielzeit!) gemeldet. Außerdem hat die Landesliga mehr Spieltage als die 2. Bundesliga, also schon mal mehr Spielpraxis als zwei Ligen drüber. Und ich kann das Argument nicht nachvollziehen, dass man die Nr. 10 dann ein ganzes Spiel auf der Bank sitzen lassen muss, weil sich ja noch jemand verletzen könnte und ein Forfeit droht. Es ist die unterste Liga und wir dürfen auch mit 8 weiterspielen. Und wir könnten auch mal Softball-Regeln im Baseball einführen (Re-Entry bei Verletzungen etc.). Außerdem sind mehr Spielgemeinschaften denkbar. Wir haben heuer eine SG mit Schwaig 2 gemacht. War für uns eine Premiere. Ist super gut, um Spielern zuzsätzliche Spielzeit zu geben. Und wir bekämen mehr Teams in Bayern!
4) schlechte Vergütung der Umpire:
Kann man erhöhen. Wenn der DBV nicht mitspielt, dann müssen wir halt den bayerischen Weg gehen (Mia san mia). Alle Vereine haben eh 45€ je Umpire budgetiert (weil 2x6 Innings). Bei 1x9 Innings könnte man also ruhig auf 35€ (oder auch mehr). Das Thema Vergütung spielt bei meinen Jungs nahezu keine Rolle. Die meisten Leute sind fest im Leben (Beruf, Familie) und nagen nicht am Hungertuch. Aber für die jungen Wilden wäre es ein guter Anreiz.
5) höhere Vergütung führen zu mehr Heimumpire:
Kann die Folge sein. Könnte ich mit leben. Bei fehlenden Umpiren trifft es dann zumindest den ausrichtenden Heimverein, wenn das Spiel nicht stattfinden kann.
6) 5-Run-Rule wie beim Nachwuchs:
Könnte man mal pilotieren. Da wird es aber zu viel Aufschrei geben…
7) Sprung von LL zu BYL wird zu hoch:
Der Übergang ist weiterhin gut bewältigbar. Die Kaskade wäre dann 1x7, 1x9, 2x7, 1x9/1x7, 2x9 (also von LK bis zur 1BL). Von 1x9 auf 2x7 Innings zu springen, ist okay. Beispiel Baden-Württemberg: 1x9 Innings in der VL und viele wettbewerbsfähige Aufsteiger in der alten RL oder heutigen 2BL. Und da ist der Sprung von 1x9 auf 1x9/1x7.
8 ) aber die Spieler/Trainer wollen doch Doubleheader spielen:
Ja, einverstanden. Meistens sind sie selbst keine Umpire. Und vergangenen Samstag haben sich nach dem Playoff-Fiasko in der Landesliga auch nicht mehrere Spieler spontan zu einem Lehrgang gemeldet oder? Wenn doch, prima. Aber da unser eigener Landesliga-Trainer zwar Doubleheader spielen will, aber selber keine Umpire-Lizenz machen möchte (ge, Schorsch), bin ich mit dieser Janusköpfigkeit gut vertraut.

Und weiter geht’s! Schöne Diskussion.

KKrueger
Fan
Fan
Beiträge: 8
Registriert: 14.09.2015 09:02

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von KKrueger » 15.10.2018 20:06

Wie wäre denn die Option: Der Verein, der Probleme mit der Umpirestellung hat, wählt alternative dass die Umpire bei den Heimspielen eingesetzt werden. Das verkürzt die Fahrzeit drastisch und die Kosten auch. Die Bereitschaft zu Umpen steigt deutlich. Das können sicher die Vereine bestätigen die das schon aus den im OP genannten Gründen gewählt haben.

Benutzeravatar
Black Eye
Umpireobmann
Umpireobmann
Beiträge: 839
Registriert: 06.04.2003 20:09
Wohnort: Röthenbach

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Black Eye » 15.10.2018 21:50

Dann fehlen die Umpire als Spieler.

Ronin
Rookie
Rookie
Beiträge: 34
Registriert: 02.09.2015 19:31

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Ronin » 16.10.2018 19:18

Man könnte ja für 2019 wieder zu einer dreigeteilten LL wie 2016 und 2017 zurückkehren.

1x7 Landesklasse, 1x9 Landesliga und 2x6 Landesoberliga.

Bei höherer Vergütung.

Benutzeravatar
Black Eye
Umpireobmann
Umpireobmann
Beiträge: 839
Registriert: 06.04.2003 20:09
Wohnort: Röthenbach

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Black Eye » 16.10.2018 20:16

Ja Matthias, solche Kandidaten, wie du sie beschrieben hast, gibt es immer wieder.
Die fahren dir aber auch keine 300 km durch Bayern, um für Wildfremde ein Spiel zu umpen.

Haar war heuer unschön. Das wissen die Verantwortlichen auch selber und werden sicher daran arbeiten.

1) Ketzerisch gefragt: Hast du ne Mittagspause?
2) Ist leider so.
3) Re-Entry könnte man überlegen, müsste aber höher angesetzt werden, oder? Buspo?
4) Klar wirst du durch umpen nicht reich. Aber drauflegen muss halt auch nicht sein. Wir können ein bisserl hoch, aber ganz "mia san mia" läuft nicht, sonst dreht uns der DBV die Verbindung in die 2. BL ab. Buspo!
5) Trifft den ausrichtenden Verein und den Gegner, wenn ein Umpire mit "voller" Motivation ohne einen Cent so ein Horrorspiel leiten muss. Da findest du garantiert nicht noch mehr Umpire. Oder prügeln sich bei euch die Leute um Nachwuchsspiele? Hier in Lauf ist es Beamtenmikado vom Feinsten...
6) Gibt bestimmt nen Aufschrei. Als Neutraler könnte ich damit leben.

Benutzeravatar
Matthias Rucker
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 2687
Registriert: 09.05.2001 02:00
Wohnort: Ingolstadt
Kontaktdaten:

Re: Landesliga auf dem Irrweg

Beitrag von Matthias Rucker » 16.10.2018 20:38

Naja, diese Typen werden immer mehr, siehe Beamtenmikado, das du da schilderst. Und das liegt ja auch am gesellschaftlichen Wandel, den wir nicht ändern können. Erst recht nicht, wenn wir von der guten alten Zeit sinnieren. Es ist schlichtweg so, dass die Zeit knapper wird bzw. das Leben sich für die Leute weiter verdichtet. Die Studenten ballern mit Hochgeschwindigkeit verdichtet durchs Studium. Die Arbeitswelt verlangt vom erfolgreichen Erwerbstätigen mehr Flexibilität (Ausland, Arbeitszeit, Schichtarbeit, Samstagsarbeit). Die Gesellschaft sieht den jungen Familienvater bei den Kindern, damit die Frau gleichberechtigt arbeiten kann. Etc. etc. Das ist weithin bekannt und die Sportverbände müssen damit umgehen. Da habe ich auch vor einem Jahr mal einen guten Vortrag vom Günther Lommer (BLSV-Präsi) hören dürfen, der auch meinte, dass die Vereine/Verbände die Gesellschaft nicht aufhalten werden, sondern durch Anpassungen und neue Angebote darauf reagieren müssen. Sonst weniger Mitglieder und Bedeutungslosigkeit. Das ist jetzt der ganz große argumentative Bogen. Das was wir hier aber diskutieren, zeigt es im Kleinen.

1) Ich habe eine Mittagspause. Besonders wenn ich ein Single Game umpe, denn ich esse um 11:30 Uhr zu Hause. Fahre eine Stunde zum Spiel und umpe um 14 Uhr mein Spiel und fahre nach 3h (Zeitbegrenzung auch bei 1x9 Innings wohl sinnvoll) nach einem kühlen Blonden wieder nach Hause um mit meiner Familie pünktlich um 18:30 Uhr den Grill anzuwerfen. Also ja, ich habe eine Mittagspause.
3) Re-Entry-Rule: Was meinst Du mit höher ansetzen?
4) Früher haben die Vereine per Gentlemen Agreement auch alle mit Holz geschlagen. Wieso vereinbaren wir Vereine nicht einfach, dass alle 5€ drauflegen?
5) Unsere Umpire im Verein bekommen auch für ein Schülerspiel das reguläre Honorar aus der BuSpO ausbezahlt. Kann ich nur empfehlen. Führt im schlimmsten Fall zu höheren Ausgaben, die auf die Miglieder verteilt werden müssen. Die Mehrheit der Mitglieder ist aber kein Umpire und finanziert somit die Gelackmeierten, die ja die Nachwuchsspiele umpen. So habe ich das auf der Mitgliederversammlung auch argumentiert und jeder war froh drum. Und die Hälfte unserer Umpire spendet das Geld zurück an den Verein und bekommt eine Spendenquittung. Deswegen haben wir zwar auch keine Umpire im Überfluss, aber Gerechtigkeit im Verein.

Antworten