DVO-Änderungsantrag: Spielbetrieb Schüler

Änderungsvorschläge für die DVO 2016 und weitere Infos/Hintergründe zum Workshop "Spielbetrieb"
Gesperrt
Benutzeravatar
RS
Rookie
Rookie
Beiträge: 35
Registriert: 29.10.2007 15:51
Wohnort: Schwaig b. Erding
Kontaktdaten:

DVO-Änderungsantrag: Spielbetrieb Schüler

Beitrag von RS » 04.09.2015 18:19

Die Schwaig Red Lions schlagen folgende DVO-Änderungen (bzw. eigentlich nur Präzisierungen) im Bereich Schüler vor:
-------------------------------------------------------------------------
Artikel: 9.3.01 (ergänzend) - bisher

Im Schülerspielbetrieb Baseball dürfen Spieler vom Tossball zum Live-Pitching springen, aber nicht umgekehrt.

Artikel: 9.3.01 (ergänzend) - geändert

Im Schülerspielbetrieb Baseball dürfen Spieler vom Tossball zum Live-Pitching springen, aber nicht umgekehrt. Beim Springen vom Tossball zum Live-Pitching gilt die Springerbegrenzung gem. BuSpo 9.3.01 Absatz 1.

Motivation für die Änderung
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Schülermannschaften teilweise geschlossen sowohl im Tossball als auch im Live-Pitching auftreten. Da es im Schülerbereich große Alters- und damit Leistungsunterschiede gibt, ist dies für die Gegner im Tossball sehr unschön. Die beantragte Änderung soll dies klar unterbinden.

Anmerkung: Die beantragte Änderung stellt aus unserer Sicht lediglich eine Präzisierung der bisherigen Regelung dar, um unterschiedliche Interpretationen zu vermeiden.
-------------------------------------------------------------------------
Artikel: 12.2.04 (neu) - bisher
Wenn alle Spieler einer Mannschaft (max. 9) in EINEM Inning geschlagen haben, dann wechselt das Schlagrecht,unabhängig davon, wie viele Aus die verteidigende Mannschaft bereits erzielt hat. Diese Regelung gilt jedoch NICHT in allen meisterschaftsrelevanten Spielen! …

Artikel: 12.2.04 (neu) - geändert
Das Schlagrecht wechselt, wenn alle Spieler einer Mannschaft (max. 9) in EINEM Inning geschlagen haben. Die übliche Regelung eines Schlagrechtswechsel nach drei Aus wird nicht angewendet. Diese Regelung gilt jedoch NICHT in allen meisterschaftsrelevanten Spielen! …

Motivation für die Änderung
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dieser Punkt in der Praxis immer wieder zu Diskussionen führt. Im Schülerbereich ist für uns es wichtig, dass alle Spieler ihre Spielanteile haben (d.h. u.a. schlagen dürfen). Das soll dieser Punkt gewährleisten, insbesondere die Konkretisierung mit den drei Aus.

Anmerkung: Die beantragte Änderung stellt aus unserer Sicht lediglich eine Präzisierung der bisherigen Regelung dar, um unterschiedliche Interpretationen zu vermeiden.
-------------------------------------------------------------------------
Artikel: 12.3.01 (neu) - bisher
Wenn alle Spieler einer Mannschaft (max. 9) in EINEM Inning geschlagen haben, dann wechselt das Schlagrecht,unabhängig davon, wie viele Aus die verteidigende Mannschaft bereits erzielt hat.
(Hinweis: Es gibt kein sog. „offenes“ letztes Inning, d.h. auch hier wird nach 9 Schlagleuten gewechselt!)

Artikel: 12.3.01 (neu) - geändert
Das Schlagrecht wechselt, wenn alle Spieler einer Mannschaft (max. 9) in EINEM Inning geschlagen haben. Die übliche Regelung eines Schlagrechtswechsel nach drei Aus wird nicht angewendet.
(Hinweis: Es gibt kein sog. „offenes“ letztes Inning, d.h. auch hier wird nach 9 Schlagleuten gewechselt!)

Motivation für die Änderung
siehe oben


Die 3 Änderungen sind unabhängig voneinander


Rainer Singvogel
Red Lions Schwaig

Benutzeravatar
Devils
Minor Leaguer
Minor Leaguer
Beiträge: 66
Registriert: 09.04.2008 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von Devils » 04.09.2015 18:26

Die übliche Regelung eines Schlagrechtswechsel nach drei Aus wird nicht angewendet.
Nur dass ich es richtig verstehe. Die Änderung schlägt vor, dass immer genau 9 Spieler in einem Inning schlagen sollen und es theoretisch möglich wäre, 8 aus zu haben?

Benutzeravatar
RS
Rookie
Rookie
Beiträge: 35
Registriert: 29.10.2007 15:51
Wohnort: Schwaig b. Erding
Kontaktdaten:

Beitrag von RS » 04.09.2015 18:51

Devils hat geschrieben:
Die übliche Regelung eines Schlagrechtswechsel nach drei Aus wird nicht angewendet.
Nur dass ich es richtig verstehe. Die Änderung schlägt vor, dass immer genau 9 Spieler in einem Inning schlagen sollen und es theoretisch möglich wäre, 8 aus zu haben?
Ja genau! Wird auch teilweise schon so praktiziert. Im Schülerbereich ist es aus unserer Sicht wichtig, dass JEDER Spieler so oft wie möglich zum Schlagen kommt - und nicht nur 3 pro Inning, wenn die andere Mannschaft deutlich stärker ist.
Rainer Singvogel
Red Lions Schwaig

Beni
Minor Leaguer
Minor Leaguer
Beiträge: 52
Registriert: 19.07.2004 14:25

Re: DVO-Änderungsantrag: Spielbetrieb Schüler

Beitrag von Beni » 07.09.2015 01:04

RS hat geschrieben: -------------------------------------------------------------------------
Artikel: 12.2.04 (neu) - geändert
Das Schlagrecht wechselt, wenn alle Spieler einer Mannschaft (max. 9) in EINEM Inning geschlagen haben. Die übliche Regelung eines Schlagrechtswechsel nach drei Aus wird nicht angewendet. Diese Regelung gilt jedoch NICHT in allen meisterschaftsrelevanten Spielen! …

Motivation für die Änderung
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dieser Punkt in der Praxis immer wieder zu Diskussionen führt. Im Schülerbereich ist für uns es wichtig, dass alle Spieler ihre Spielanteile haben (d.h. u.a. schlagen dürfen). Das soll dieser Punkt gewährleisten, insbesondere die Konkretisierung mit den drei Aus.

Anmerkung: Die beantragte Änderung stellt aus unserer Sicht lediglich eine Präzisierung der bisherigen Regelung dar, um unterschiedliche Interpretationen zu vermeiden.
Das ist definitiv keine Präzisierung. Nach drei Aus wechseln ist eine offizielle Baseball-Regel. Ich seh da keinerlei Interpretationsspielraum in der bisherigen Formulierung, warum diese nicht weiterhin gelten sollte.


Zur vorgeschlagenen Änderung:

Aus Umpire-Sicht: Ganz klares Nein! Wie soll das denn funktionieren? Das geht nur, wenn nach drei aus die Bases trotzdem wieder geleert werden und dann kann ich auch genauso das Halb-Inning beenden.
Oder gilt Infield Fly dann immer? Zählt ein Run bei einem dritten Force-Out? Um das alles umzusetzen müsste man richtig tief in die Baseball-Regeln eingreifen und dann kann man genausogut gleich ein komplett neues Regelwerk Schüler-LP schreiben.

Aus Scorer-Sicht: Ebenfalls ein ganz klares Nein! Es gibt durchaus einige Schüler-Spiele, auch ohne Meisterschafts-Relevanz, die gescoret werden (z.B. um genug Spiele für den Lizenz-Erhalt zu bekommen). Mit bis zu neun Aus im Inning geht das ja noch weniger, als es mit der bisherigen 9-Batter-Regelung geht.


Von alledem mal abgesehen:
Eine präzisere Formulierung für "meisterschaftsrelevant" wäre für die Anwendung auf dem Platz durchaus wünschenswert. In meiner Erfahrung divergieren hier die Meinung der Coaches am Spieltag teilweise gewaltig.

Benutzeravatar
RS
Rookie
Rookie
Beiträge: 35
Registriert: 29.10.2007 15:51
Wohnort: Schwaig b. Erding
Kontaktdaten:

Re: DVO-Änderungsantrag: Spielbetrieb Schüler

Beitrag von RS » 07.09.2015 18:53

Beni hat geschrieben: Das ist definitiv keine Präzisierung. Nach drei Aus wechseln ist eine offizielle Baseball-Regel. Ich seh da keinerlei Interpretationsspielraum in der bisherigen Formulierung, warum diese nicht weiterhin gelten sollte.
Das ist Deine Sicht. Die offizielle Baseball-Regel wird durch die jetzige Formulierung definitiv schon außer Kraft gesetzt, da nach 9 Spieler gewechselt wird, unabhängig von der Zahl der Aus. Der Interpretationsspielraum ergibt sich aus der Frage "nach genau 9 Spielern" oder "spätestens nach 9 Spielern". Unser Vorschlag präzisiert "nach genau 9 Spielern"

Beni hat geschrieben: Aus Umpire-Sicht: Ganz klares Nein! Wie soll das denn funktionieren? Das geht nur, wenn nach drei aus die Bases trotzdem wieder geleert werden und dann kann ich auch genauso das Halb-Inning beenden.
Oder gilt Infield Fly dann immer? Zählt ein Run bei einem dritten Force-Out? Um das alles umzusetzen müsste man richtig tief in die Baseball-Regeln eingreifen und dann kann man genausogut gleich ein komplett neues Regelwerk Schüler-LP schreiben.
Hier hast Du nicht ganz Unrecht: Infield Fly würde ich ganz weglassen und beim letzten Schlagmann muss der Ball zur Homeplate. Dann wäre alles geregelt. Kein Hexenwerk.
Beni hat geschrieben: Aus Scorer-Sicht: Ebenfalls ein ganz klares Nein! Es gibt durchaus einige Schüler-Spiele, auch ohne Meisterschafts-Relevanz, die gescoret werden (z.B. um genug Spiele für den Lizenz-Erhalt zu bekommen). Mit bis zu neun Aus im Inning geht das ja noch weniger, als es mit der bisherigen 9-Batter-Regelung geht.
Es spricht nichts dagegen, dass sch die beiden Coaches einigen, einen Wechsel nach 3 Aus durchzuführen. Dies ist sicher nötig, wenn das Spiel gescored werden soll. Grundsätzlich ist mir aber die Entwicklung der Kinder wichtiger als Gelegenheiten zur Erhalt einer Scorer-Lizenz zu schaffen. Deshalb ist dies für mich kein Argument gegen die vorgeschlagene Regel
Beni hat geschrieben: Von alledem mal abgesehen:
Eine präzisere Formulierung für "meisterschaftsrelevant" wäre für die Anwendung auf dem Platz durchaus wünschenswert. In meiner Erfahrung divergieren hier die Meinung der Coaches am Spieltag teilweise gewaltig.
Das läst sich durch eine Kennzeichnung in den Excel-Spielplänen relativ leicht erledigen.

Was mich ein bisschen verwundert: In der Antwort kommt kein einziges Mal die Sicht der Spieler/innen vor. Um die geht es aber eigentlich! Die sind die Zukunft unseres Sports!

Über andere Vorschläge oder weitere Umformulierungen würde ich gerne dsikutieren. Mit einen einfach "Nein" tue ich mich schwer...
Rainer Singvogel
Red Lions Schwaig

Benutzeravatar
Matthias Rucker
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 2694
Registriert: 09.05.2001 02:00
Wohnort: Ingolstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Matthias Rucker » 07.09.2015 21:41

Wenn die Coaches es so wollen, dann können sie ja die Regelung wie vorgeschlagen (alle neun dürfen schlagen) für die Spiele anwenden. Ich finde, dass die Kinder schon bei den Schülern lernen sollten, wie sie mit zwei Aus umgehen sollen (also bei Flyballs laufen).

Vom Scoren ganz zu schweigen...

Wir brauchen die Änderungen also nicht.

Und der andere Vorschlag (Schüler Tossball Springer zu Schüler Live-Pitching) ist ja schon prinzipiell der falsche Weg. Wieso sollen wir den Kindern verwehren mehr Spiele in ihrer Altersklasse zu machen? Die Regelung 9.3.01 wurde vor einigen Jahren überhaupt erst eingeführt und war damals schon der falsche Schritt. Seitdem denken wir in Ingolstadt gar nicht mehr daran zu unserer Tossballmannschaft auch noch eine Live-Pitching-Mannschaft zu melden. Früher hatten wir das.

Und jetzt vielleicht ein bisserl Off-topic:
Im Herrenbereich (Landesliga!) wird immer weniger Baseball gespielt. Die Juniorenspringer sollen weniger spielen. Und auch die Schüler sollen weniger spielen dürfen. Ich kapiers nicht. Vor noch nicht mal zehn Jahren ging es darum, dass man immer MEHR Spiele machen sollte. Man hat Regelungen gefunden, wie MEHR Mannschaften gemeldet werden können (zB dass nur noch neun Spieler auf einer Spielerliste sein müssen anstatt 13 oder Zweitspielrechte für Nachwuchsspieler). Und irgendwo geht es seit ein paar Jahren wieder in die andere Richtung. Hammer...

Beni
Minor Leaguer
Minor Leaguer
Beiträge: 52
Registriert: 19.07.2004 14:25

Re: DVO-Änderungsantrag: Spielbetrieb Schüler

Beitrag von Beni » 07.09.2015 23:09

Wall of Text incoming!!!
RS hat geschrieben: Was mich ein bisschen verwundert: In der Antwort kommt kein einziges Mal die Sicht der Spieler/innen vor. Um die geht es aber eigentlich! Die sind die Zukunft unseres Sports!
Die Sicht kommt nicht vor, weil ich mich selbst dafür nicht qualifiziert genug sehe. Ich betreue keine Schüler-Mannschaft und ich hab kein Kind, das in einer Schüler-Mannschaft spielt. Deswegen weiß ich nicht, wie groß die Probleme mit zu wenigen at-bats tatsächlich sind. Ich kann nur meinen Blickwinkel als Umpire und Scorer in die Diskussion miteinbringen. Nichts desto trotz hab ich natürlich trotzdem eine Meinung dazu :wink: . Ich gehe zunächst mal auf deine Punkte ein und schreib dann noch meine gesamte Meinung dazu, die jetzt nur am Rande mit dem Regel-Vorschlag zu tun hat.
RS hat geschrieben:
Beni hat geschrieben: Von alledem mal abgesehen:
Eine präzisere Formulierung für "meisterschaftsrelevant" wäre für die Anwendung auf dem Platz durchaus wünschenswert. In meiner Erfahrung divergieren hier die Meinung der Coaches am Spieltag teilweise gewaltig.
Das läst sich durch eine Kennzeichnung in den Excel-Spielplänen relativ leicht erledigen.
Finde ich eine sehr gute Idee. Noch besser wäre es online auf der Homepage, falls mal ein Ump von extern kommt und die genaue Situation nicht kennt. Dann hat man was offizielles, was überall verfügbar und verbindlich ist.
RS hat geschrieben:
Beni hat geschrieben: Das ist definitiv keine Präzisierung. Nach drei Aus wechseln ist eine offizielle Baseball-Regel. Ich seh da keinerlei Interpretationsspielraum in der bisherigen Formulierung, warum diese nicht weiterhin gelten sollte.
Das ist Deine Sicht. Die offizielle Baseball-Regel wird durch die jetzige Formulierung definitiv schon außer Kraft gesetzt, da nach 9 Spieler gewechselt wird, unabhängig von der Zahl der Aus. Der Interpretationsspielraum ergibt sich aus der Frage "nach genau 9 Spielern" oder "spätestens nach 9 Spielern". Unser Vorschlag präzisiert "nach genau 9 Spielern"
Dann einigen wir uns darauf, hier unterschiedlicher Meinung zu sein. Ich werde es auf jeden Fall weiterhin so callen wie bisher, bis unumstößlich was anderes festgelegt ist. Mit der vorgeschlagenen Änderung wären es dann ja ganz eindeutig 9 Batter pro Inning, komme was wolle.
Ich möchte außerdem noch einwerfen, dass die Regelung zusammen mit der 18 Batters Faced Regelung dazu führen wird, dass jeder Schüler-Pitcher pro Wochenende zwei 9-Batter Innings werfen wird, ohne Chance dass er vorher Pause machen kann. Ein 9-Batter-Innings ist das Inning aus der Hölle das niemals enden wird! Im schlimmsten Fall zwingt man hier einen guten Pitcher dazu, drei Innings am Stück zu werfen. Insbesondere wenn man ein 3er-Turnier spielt und Pitcher 3 und 4 eines Teams auf dem Hügel stehen. Ich halte nicht viel von aufgezwungenen Pitch-Count oder BF-Regelungen, weil das zu Individuell je nach Pitcher abweicht, aber ich bin mir sicher, die Pitches zu den Schlagleuten 7-9 richten mehr Armschäden an, als wenn wenigstens die Defense dem Pitcher noch helfen kann.
RS hat geschrieben:
Beni hat geschrieben: Aus Umpire-Sicht: Ganz klares Nein! Wie soll das denn funktionieren? Das geht nur, wenn nach drei aus die Bases trotzdem wieder geleert werden und dann kann ich auch genauso das Halb-Inning beenden.
Oder gilt Infield Fly dann immer? Zählt ein Run bei einem dritten Force-Out? Um das alles umzusetzen müsste man richtig tief in die Baseball-Regeln eingreifen und dann kann man genausogut gleich ein komplett neues Regelwerk Schüler-LP schreiben.
Hier hast Du nicht ganz Unrecht: Infield Fly würde ich ganz weglassen und beim letzten Schlagmann muss der Ball zur Homeplate. Dann wäre alles geregelt. Kein Hexenwerk.
Ich finde es generell unglücklich, zu viel von den normalen Baseball-Regeln abzuweichen. Wenn ein Verein beispielsweise zwei Schüler-LP Teams im Spielbetrieb hat, eines mit Meisterschafts-Ambitionen und eines Just-for-Fun, dann gibt es ein Riesen-Durcheinander, falls da mal jemand springen muss.
RS hat geschrieben:
Beni hat geschrieben: Aus Scorer-Sicht: Ebenfalls ein ganz klares Nein! Es gibt durchaus einige Schüler-Spiele, auch ohne Meisterschafts-Relevanz, die gescoret werden (z.B. um genug Spiele für den Lizenz-Erhalt zu bekommen). Mit bis zu neun Aus im Inning geht das ja noch weniger, als es mit der bisherigen 9-Batter-Regelung geht.
Es spricht nichts dagegen, dass sch die beiden Coaches einigen, einen Wechsel nach 3 Aus durchzuführen. Dies ist sicher nötig, wenn das Spiel gescored werden soll. Grundsätzlich ist mir aber die Entwicklung der Kinder wichtiger als Gelegenheiten zur Erhalt einer Scorer-Lizenz zu schaffen. Deshalb ist dies für mich kein Argument gegen die vorgeschlagene Regel
Ich stimme dir zu, dass die Entwicklung der Spieler Vorrang haben sollte vor Scorer-Lizenzen. Ich wollte den Punkt nur aufführen, dass bei der Diskussion auch der Scorer-Blickwinkel zumindest bedacht wird.

Von Regelungen, auf die sich Coaches vor dem Spiel einigen halte ich auch nicht sonderlich viel. Dann brauchen wir eigentlich auch keine Umpire mehr und ein geregelter Spielbetrieb ist es auch nicht mehr. Das muss jetzt nicht heißen, dass das schlecht ist. Wenn die Kids so mehr Spaß haben, dann machen wir es halt so. Außerdem muss ich hier auch den Blickwinkel von Nachwuchs-Umpiren mit einbringen. Viele Schüler-Spiele werden von D-Umps, C-Umps mit neuer Lizenz usw. geleitet. Für die ist es wahnsinnig schwer, wenn bei jedem Spiel was anderes gilt und bei der Plate-Conference erstmal fünf Minuten darüber geredet wird, welche Regeln denn gelten. Da passiert es schnell mal, dass die Regeln der falschen Liga angewandt werden und dann hat man einen emotionalen Coach, der sich wundert, warum letzte Woche noch ganz was anderes galt und man hat eine Horde Kinder die auch nicht mehr wissen was los ist.



Und zum Schluß noch ein bißchen eigene Meinung (zugegebenermaßen ohne direkte Erfahrung, weil ich nie unterhalb der Jugend-Jahrgänge gecoacht habe, vermutlich genau wegen meiner Meinung zu der ganzen Sache). RS, bitte versteh das nicht als Angriff gegen dich oder deinen Vorschlag. Ich finde es gut, dass über die Entwicklung des Baseball-Sports diskutiert wird, insbesondere im frühen Nachwuchsbereich. Ich bin nur komplett anderer Meinung. Es kann gut sein, dass es gut ist, dass ich nichts zu sagen habe weil ich mit meinem elitären Old-School-Denken die Sportart kaputt machen würde :wink:.

**Rant on**
Warum lassen wir die Kinder nicht einfach unser wunderschönes Spiel so spielen, wie es gehört? Die Kids sind alt genug um selber Pitchen zu können, also sollten sie auch in der Lage sein elementare Regeln zu erlernen. Wenn man mit 9 oder 10 gelernt hat, was ein Force-Out, Tag-Up, dropped Third Strike, Balk oder ein Infield Fly ist, dann macht man den Fehler nie wieder. Ich hab schon zu viele Spiele erlebt, selbst im hochklassigen Herren-Bereich, wo genau diese Grundregeln nicht ausreichend bekannt waren. Regelkunde gehört für mich genauso zur Entwicklung von Spielern dazu, wie 10 at-bats im Jahr mehr gegen einen Pitcher, der eh keinen Strike wirft.
Genauso muss man als Baseballspieler irgendwann mal lernen, dass man nichts geschenkt bekommt. Wer das nicht versteht, ist sowieso spätestens im Jugend- oder Junioren-Alter nicht mehr beim Baseball, weil das Spiel einen auffrisst, wenn man damit nicht umgehen kann. Ich hab schon Diskussionen mit Eltern von Junioren-Spielern darüber geführt, warum ihr Sohn weniger spielt als alle anderen, obwohl der betroffene Spieler der mit Abstand schlechteste Spieler mit mangelhafter Trainingsbeteiligung war. Das ist genau die Konsequenz daraus, dass alles immer weiter aufgeweicht wird. Warum sollte sich denn ein Spieler im Training anstrengen, wenn er sowieso spielt und genauso oft schlagen darf wie alle anderen auch? Welche Möglichkeit hab ich denn dann als Trainer noch, um die guten Spieler zu belohnen?
**Rant off**


TL;DR: Mir gefällt der Regel-Vorschlag nicht, aber eine konstruktive Alternative kann ich auch nicht bieten.

Benutzeravatar
RS
Rookie
Rookie
Beiträge: 35
Registriert: 29.10.2007 15:51
Wohnort: Schwaig b. Erding
Kontaktdaten:

Beitrag von RS » 08.09.2015 19:44

Ich möchte noch einmal unsere Motivation für die Änderungen im Schülerbereich erläutern (wobei uns die Regelungen für die Tossballer wichtiger sind als für das Live-Pitching):
  • * Wir haben ein junges Tossball-Team angemeldet - teilweise noch mit Kindern (für ein Tee-Ball Team hat es nicht gereicht - auch nicht AK).
    * Dieses Tossballteam wurde regelmäßig von Teams abgeschlachtet, die auch Live-Pitching spielen (es gab auch rühmliche Ausnahmen, die auf unsere Alterstruktur rücksicht genommen haben).
Wozu führt das? Die Kinder verlieren die Lust, wenn sie sich mit ungeleichen Gegnern messen müssen.

Wozu führt das? Die Kinder hören auf Baseball zu spielen (bei uns passiert !!!)

Wozu führt das? Die Abwärtstendenz bei der Zahl der Teams hält an/beschleunigt sich. Die Zukunt unseres Sport ist dahin.

Wenn jemand andere Ideen hat, das abzustellen - her damit!!!
Rainer Singvogel
Red Lions Schwaig

Gilk
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 8459
Registriert: 10.05.2001 02:00
Wohnort: Kolbermoor
Kontaktdaten:

Beitrag von Gilk » 08.09.2015 21:20

RS hat geschrieben:Wenn jemand andere Ideen hat, das abzustellen - her damit!!!
Sensibilisierung der Trainer!!!

Denn das Ungleichgewicht eines Teams zu einem anderen wirst du nie reglementieren können, da auch oftmals die Tagesform (und nicht nur die Leistung) davon abhängt. Nur wenn JEDER Coach sich auch der anderen Seite bewusst ist, dann wird es kein Abschlachten, dass im Nachwuchs in keiner Altersklasse m.E. was zu suchen hat...

Aber Stealing bei 15:0-Führung, P und 1B im Tossball mit den besten Leuten zu besetzen etc... sind leider noch immer wieder auf der Tagesordnung...

Alles mit Regeln zu zementieren ist m.E. der falsche Weg...

Mallards

Beitrag von Mallards » 08.09.2015 22:03

Sensibilisierung der Trainer!!!

Denn das Ungleichgewicht eines Teams zu einem anderen wirst du nie reglementieren können, da auch oftmals die Tagesform (und nicht nur die Leistung) davon abhängt. Nur wenn JEDER Coach sich auch der anderen Seite bewusst ist, dann wird es kein Abschlachten, dass im Nachwuchs in keiner Altersklasse m.E. was zu suchen hat...

Aber Stealing bei 15:0-Führung, P und 1B im Tossball mit den besten Leuten zu besetzen etc... sind leider noch immer wieder auf der Tagesordnung...

Genau hier liegt m.M der Hund begraben.
Da muss sich so mancher Coach an die eigene Nase packen...
Die Konsequenzen, da stimme ich Rainer zu. Auch bei uns an der Tagesordnung. Kommen zum Training, alles TOP, fahren von nem Spiel heim....kommt am nächsten Tag die Abmeldung.

Beni
Minor Leaguer
Minor Leaguer
Beiträge: 52
Registriert: 19.07.2004 14:25

Beitrag von Beni » 08.09.2015 23:25

Betrifft jetzt hauptsächlich Live-Pitch. Beim Tossball geb ich euch allen Recht, da könnte alles noch sehr viel kooperativer werden. Ich hab da aber, was man als Umpire so mitbekommt, eher eine positive Entwicklung in den letzten Jahren bemerkt.

Ich würde trotzdem die Schuld nicht allein beim Coach der überlegenen Mannschaft suchen. Ein Blow-Out Win hilft niemandem was. Die einen werden nicht gefordert und die anderen werden abgeschlachtet. Als Coach der überlegenen Mannschaft versuch ich doch nicht den Gegner noch mehr fertig zu machen. Ich versuche nur meine Spieler möglichst gut zu fördern und da ist es kontra-produktiv sie mit halber Kraft spielen zu lassen oder Spieler auf ungewohnten Positionen einzusetzen.

Das eigentliche Problem ist doch, dass Teams nicht leistungsgerecht gemeldet werden können. Aus Spieler- oder Ligen-Mangel müssen halt entweder zu gute Spieler in Tossball zurückgehalten oder Spieler zu früh ins Live-Pitch gemeldet werden um ein Team melden zu können. Die Frage ob das besser ist als garnicht zu spielen muss jeder Verein selbst beantworten. Das Risiko in so ein Ungleichgewicht hineinzukommen ist ja nicht neu sondern bekannt. Die Frage ist also, wie kann man es schaffen, dass diese Frage immer mit "Ja, wir melden ein Team!" beantwortet werden kann.

Das Ungleichgewicht im Leistungsniveau wird man nie abschaffen können, dafür ist die Altersspanne zu groß. Man müsste es also schaffen, dass die Teams in den Ligen jeweils gleichwertig zusammengestellt werden. Dazu mal ein Gedanke in Anlehnung an andere Sportarten wie z.B. Kampfsport oder Schach:
Warum muss es denn eine starre Ligen-Struktur mit festen Gruppen usw. sein? Geht da nicht auch was dynamischeres? Es steht ja nirgends geschrieben, dass man immer gegen jeden Gegner spielen muss und das am Ende eine aussagekräftige Tabelle rauskommen muss. Vielleicht wäre ein Turnier-Baum mit Looser-Bracket eine gangbare Lösung (z.B. besetzt nach den Platzierungen im Vorjahr). So spielt man immer gegen Teams, die in etwa den gleichen Record haben. Der Organisations-Aufwand ist halt immens, aber wenn man zu Saisonstart die Termine und Heim- oder Auswärts festlegt, dann könnte das klappen. Wohin ich jetzt genau auf Auswärtsspiel fahre macht doch dann auch keinen Unterschied mehr.

Benutzeravatar
Ralf V.
Allstar
Allstar
Beiträge: 293
Registriert: 15.05.2001 02:00
Wohnort: Poing
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf V. » 09.09.2015 12:41

Gilk hat geschrieben:
RS hat geschrieben:Wenn jemand andere Ideen hat, das abzustellen - her damit!!!
Sensibilisierung der Trainer!!!

Denn das Ungleichgewicht...
.

Aber Stealing bei 15:0-Führung, P und 1B im Tossball mit den besten Leuten zu besetzen etc... sind leider noch immer wieder auf der Tagesordnung...

Alles mit Regeln zu zementieren ist m.E. der falsche Weg...
Wie wäre es, wenn beim Tossball die SpielerInnen ihre Positionen bei jedem Inning wechseln müssen? Gerade beim Tossball geht es ja darum die Kinder ans "echte" Baseball beim Livepitch ranzuführen und verschiedene Positionen zu erlernen wäre sicherlich nicht falsch.

Vielleicht wäre es auch sinnvoll, beim Tossball die Altersgrenze um 1 vielleicht 2 Jahre zu senken, um zu verhindern, dass so "Brocken" die schwächeren wegschiessen?
Ralf Vogel
Sportlicher Leiter Baldham Blackhawks
Headcoach BBQ Boars
Umpire/Scorer Obmn. Baldham Boars/Blackhawks


ralf.vogel@boars.de

Benutzeravatar
TheExpatriate
Rookie
Rookie
Beiträge: 38
Registriert: 15.03.2010 14:00
Wohnort: Raum München

Beitrag von TheExpatriate » 09.09.2015 16:15

Ich äussere mich hier ganz selten aber als ich diese Anträge gelesen habe, konnte ich es mir nicht verkneifen.

Was Live-Pitch-Baseball angeht:

Bloß der Gedanke, dass man das Spiel "Baseball" so verzerren möchte (und das "offiziell") lässt mich teilweise an der Zukunft des Spiels hier in D zweifeln.

Anscheinend glauben einige Coaches, dass Schlagen das allerwichtigste ist und alles andere wie Defense und Pitching und vor allem Konzentration und Denken auf dem Feld einfach vernachlässigt werden darf zugunsten der allmächtigen Keule.

Das wichtigste Tool für ein Baseballspieler ist nicht sein Schläger oder sein Handschuh, sondern sein Kopf. "Situational awareness" ist in diesem Spiel zwingend erforderlich. Das fördert man nur, indem man die jungen Spieler, ob als Batter, Baserunner oder Fielder, bestimmten Baseball-Situationen aussetzt. Nur so lernt man das Spiel. Es werden zwar Fehler gemacht, aber daraus lernt man auch. Wenn wir bessere deutsche Baseballspieler haben wollen, muss es im frühen Alter ernst genommen werden.

Outs zu machen ohne Konsequenzen? Wenn ich in der Verteidigung stehe, was habe ich überhaupt für einen Anreiz den Cutoff-Man zu treffen, ein Double-Play zu vollziehen oder Strikes zu werfen, wenn ich weiß, dass wenn ich einen Runner bzw. Batter aus kriege, es für nix zählt?

Wenn 9 Batter so oder so zum Schag kommen, was habe ich davon als Pitcher, einen Strikeout zu erzielen oder gute, intelligente Pitches zu machen? Und sollte ich 3 Outs mit weniger als 10 Pitches schaffe (weil mich meine Feldspieler gut unterstützen) muss ich trotzdem da draußen auf dem Mound stehen und zu weiteren 6 Battern werfen. Da wird mein Pitch-Count einfach so in die Höhe getrieben. Sollte gutes Pitching bzw. Defense etwa nicht belohnt werden? Ich als Pitcher soll bestraft werden, damit der kleine Hansi keinen Heulkrampf oder Wutanfall bekommt, weil er in diesem Inning nicht zum Schlagen kam? Lächerlich.

Es ist - gerade in dieser Altersgruppe - extrem wichtig, die sogenannten "Fundamentals" von Baseball zu erlernen und zu verinnerlichen. So oft als Umpire in den höchsten Ligen Deutschlands habe ich den Kopf schütteln müssen über einige Fehler die ich beobachtet habe, die gerade auf diesem Spielniveau eigentlich nicht passieren dürfen. Ich rede jetzt von mentalen Fehlern. Warum ist das? Weil bei vielen deutschen Spielern diese Fundamentals nicht verinnerlicht und zum "Automatismus" geworden sind. Und diese Sachen können nur dann instinktiv werden, wenn sie von klein auf geübt und traniert werden. 3 At-Bats extra pro Spiel helfen hier gar keinem.

Als Beispiel: Mit 10 Jahren hatte ich mir schon antrainiert (dank gutem Coaching), mir als Feldspieler vor jedem Pitch diese Fragen zu stellen:

"Wie viele Outs?"
"Was ist der Count?"
"Wo sind die Baserunner"
"Was mache ich, wenn der Ball zu mir in der Luft geschlagen wird?
"Was mache ich, wenn ein Ground-Ball zu mir geschlagen wird?

Jeder Baseballer der irgendwas taugt, beantwortet diese Fragen in seinem Kopf bei jedem Pitch bevor der Pitcher den Ball überhaupt loslässt. Ähnliche Fragensätze gibt es auch für Batter und Baserunner.

Wie viele von unseren Kids stellen sich diese Fragen auf dem Platz? Zu wenige, denke ich.

Zusätzliche At-Bats bringen Kids in diesem alter überhaupt nichts. Gutes Coaching und das Lehren der Grundlagen und Feinheiten des Spiels bringen viel mehr. Regeländerungen werden das Problem nicht lösen. Baseball ist ein komplexes Spiel. Coaching ist gefragt...Samthandschuhe nicht.

"Change the kids to suit the game. Don't change the game to suit the kids."

zu Tossball:

m.E. hat ein 10-jähriger bei Tossball nichts zu suchen. Wenn du (mit mindestens 1 Jahr Erfahrung mit Baseball) mit 10 Jahren einen geworfenen Ball von einem gleichaltrigen bzw. Coach nicht treffen kannst, ist der Zug eh abgefahren. Such dir eine andere Sportart aus. Ich weiß aber auch, dass es viele Kids gibt, die erst mit 10 (oder gar älter) mit dem Baseballspielen anfangen. So ein Spieler soll anfangs durch regelmäßiges Training gefördert werden und erst dann im LP-Spiel eingesetzt, wenn der Coach glaubt, er wäre soweit. Jeder ist irgendwann mal ein Anfänger gewesen.

Und es könnte vielleicht eine Art Springer-Regelung geben, wo Spieler die in der Tossball-Mannschaft gemeldet sind, auch in der Live-Pitch-Mannschaft spielen dürfen, aber umgekehrt nicht. Einmal in der LP-Team gemeldet, spielst du nur LP. Das könnte evtl. helfen, große Leistungsunterschiede zwischen Teams zu vermeiden. Es würde zwar nicht das Problem komplett lösen aber es wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

(Das alles ist lang geworden...Sorry)
Zuletzt geändert von TheExpatriate am 09.09.2015 18:47, insgesamt 1-mal geändert.

browncharlie
Major Leaguer
Major Leaguer
Beiträge: 128
Registriert: 04.02.2005 14:30

Beitrag von browncharlie » 09.09.2015 17:33

TheExpatriate hat geschrieben:
Was Live-Pitch-Baseball angeht:

Bloß der Gedanke, dass man das Spiel "Baseball" so verzerren möchte (und das "offiziell") lässt mich teilweise an der Zukunft des Spiels hier in D zweifeln.

Anscheinend glauben einige Coaches, dass Schlagen das allerwichtigste ist und alles andere wie Defense und Pitching und vor allem Konzentration und Denken auf dem Feld einfach vernachlässigt werden darf zugunsten der allmächtigen Keule.

Das wichtigste Tool für ein Baseballspieler ist nicht sein Schläger oder sein Handschuh, sondern sein Kopf. "Situational awareness" ist in diesem Spiel zwingend erforderlich. Das fördert man nur, indem man die jungen Spieler, ob als Batter, Baserunner oder Fielder, bestimmten Baseball-Situationen aussetzt. Nur so lernt man das Spiel. Es werden zwar Fehler gemacht, aber daraus lernt man auch. Wenn wir bessere deutsche Baseballspieler haben wollen, muss es im frühen Alter ernst genommen werden.
Ich finde das ist das Wichtigste, was ich hierzu gelesen habe!

TheExpatriate hat geschrieben: (Das alles ist lang geworden...Sorry)
Hoffentlich lesen es alle von Anfang bis Ende, denn es ist sehr gut.


Seit etwa 16 Jahren erlebe ich "nur" als Spielermutter mit, was dieser Sport ist, bzw. sein kann. Ich habe viele unterschiedliche Coaches erlebt und viele Kinder gesehen, die dieser Sport von Anfang an gepackt hat und die darin immer noch wachsen. (Mittlerweile sind sie erwachsen)
Mindestens genauso viele Kinder haben die Sportart wieder verlassen.

Wenn wir aber glauben, durch neues Regelwerk, können wir diese Kinder (und deren Eltern) im Verein behalten, opfern wir diesen Sport.

Gilk
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 8459
Registriert: 10.05.2001 02:00
Wohnort: Kolbermoor
Kontaktdaten:

Beitrag von Gilk » 09.09.2015 20:47

browncharlie hat geschrieben: Wenn wir aber glauben, durch neues Regelwerk, können wir diese Kinder (und deren Eltern) im Verein behalten, opfern wir diesen Sport.
Die Regelungswut ist nun mal eine deutsche (?) Mentalität. Man will es allen irgendwie gerecht machen. Sicherlich ist einige nötig, aber der Rest ist viel gesunder Menschenverstand - v.a. als Coach im Nachwuchs.

Ich denke auch, dass es besser geworden ist, aber gerade jungen Coaches, auf die Vereine oftmals angewiesen sind, fehlt hat die Erfahrung und das Gefühl für die Situation am Spieltag. Evtl. wäre es sinnvoll neben der reinen Technikvermittlung auch so was zu Beginn einer Saison zu machen, so nach dem Motto "Führerschein für Nachwuchs-Coaches" ;-)

Gesperrt