DVO Abstimmungsprozess / Demokratie / Partizipation ....

Hier ist alles on Topic, was durch keine der anderen Kategorien abgedeckt wird...
Gilk
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 8461
Registriert: 10.05.2001 02:00
Wohnort: Kolbermoor
Kontaktdaten:

Beitrag von Gilk » 11.12.2013 20:13

Vom Grundsatz her ist es doch der richtige Weg... jetzt muss an den Kanten noch feilen (z.B. Argument von Matthias).

Warum muss es denn 50% + 1 Verein sein, warum reicht nicht die einfache Mehrheit? (war ja früher bei der MGV auch so, nur wer anwesend war konnte abstimmen)
Interessant, was wäre dann bei der "Abstimmung" rausgekommen?

Zudem wird nächstes Jahr bei diesem Prozess noch weniger Vereine mitmachen, weil man im Vorfeld die 50% + 1 nicht erreicht. Also das Gegenteil von dem, was man erreichen wollte...



A.B.
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 4620
Registriert: 09.05.2001 02:00

Beitrag von A.B. » 12.12.2013 07:09

Was ihr jetzt macht ist übrigens keine Demokratie wie wir sie heutzutage kennen, sondern eine Entscheidung über Volksentscheide. Wozu werden denn dann noch die zuständigen gewählt ? Nur noch um Verwaltungsarbeit zu machen ohne die Richtung vorzugeben.

Ich dachte man wählt einen zuständigen dem man zutraut das Schiff auf dem Weg zu halten und evtl den Kurs zu ändern. Zu diesem Prozess beteiligt er seine Offiziere / ligaobmanner bzw Präsidiumskollegen bzw holt sich bei ganz kniffligen Fragen die Meinung der Mannschaft /Vereine ein. Aber er entscheidet dann.

Bei uns entscheiden jetzt die Matrosen welche Häfen angelaufen werden sollen weil es ihnen besser passt / über Sachen wie der verbandspolitische Kurs weitergehen soll und nicht mehr die gewählten Vertreter.

Nächstes Jahr beschießt ihr dann noch dass die Vereine darüber abstimmen welche Spieler in die bayernauswahl kommen, bzw bei welchem umpire die Lizenz verlängert wird, weil ihr das den zuständigen gewählten Vertretern auch nicht mehr zutraut.

Alexander Seipt
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 2764
Registriert: 30.06.2001 02:00
Wohnort: Dachau

Beitrag von Alexander Seipt » 12.12.2013 12:03

A.B. hat geschrieben:Was ihr jetzt macht ist übrigens keine Demokratie wie wir sie heutzutage kennen, sondern eine Entscheidung über Volksentscheide. Wozu werden denn dann noch die zuständigen gewählt ? Nur noch um Verwaltungsarbeit zu machen ohne die Richtung vorzugeben.

Ich dachte man wählt einen zuständigen dem man zutraut das Schiff auf dem Weg zu halten und evtl den Kurs zu ändern. Zu diesem Prozess beteiligt er seine Offiziere / ligaobmanner bzw Präsidiumskollegen bzw holt sich bei ganz kniffligen Fragen die Meinung der Mannschaft /Vereine ein. Aber er entscheidet dann.

Bei uns entscheiden jetzt die Matrosen welche Häfen angelaufen werden sollen weil es ihnen besser passt / über Sachen wie der verbandspolitische Kurs weitergehen soll und nicht mehr die gewählten Vertreter.

Nächstes Jahr beschießt ihr dann noch dass die Vereine darüber abstimmen welche Spieler in die bayernauswahl kommen, bzw bei welchem umpire die Lizenz verlängert wird, weil ihr das den zuständigen gewählten Vertretern auch nicht mehr zutraut.
:top: :top: :top:

Benutzeravatar
kc
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 3426
Registriert: 10.05.2001 02:00
Kontaktdaten:

Beitrag von kc » 12.12.2013 12:56

uuii... Bicko hat schlechte Laune :-?

Das ist deine Sicht. Ich seh das anders.

Meinst du, der Ingo sitzt jetzt da und überlegt: mmhh...was koennten die T-Baler für sorgen haben ?

und dann halbe Stunde später: mmhh...was könnte ich jetzt bei Schülern ändern

und dann ....ach ja - Softball LL muss ich auch was aendern ...

Das ist ja kein Selbstzweck. Die DVO regelt den Spielbetrieb von den Vereinen - da ist es doch logisch, dass die Betroffenen Vereine sich einbringen ...mal Mehr, mal weniger ....

Armin Hegen
Hall of Famer
Hall of Famer
Beiträge: 607
Registriert: 09.05.2001 02:00
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Beitrag von Armin Hegen » 13.12.2013 03:40

A.B. hat geschrieben:Was ihr jetzt macht ist übrigens keine Demokratie wie wir sie heutzutage kennen, sondern eine Entscheidung über Volksentscheide. Wozu werden denn dann noch die zuständigen gewählt ? Nur noch um Verwaltungsarbeit zu machen ohne die Richtung vorzugeben.

Ich dachte man wählt einen zuständigen dem man zutraut das Schiff auf dem Weg zu halten und evtl den Kurs zu ändern. Zu diesem Prozess beteiligt er seine Offiziere / ligaobmanner bzw Präsidiumskollegen bzw holt sich bei ganz kniffligen Fragen die Meinung der Mannschaft /Vereine ein. Aber er entscheidet dann.

Bei uns entscheiden jetzt die Matrosen welche Häfen angelaufen werden sollen weil es ihnen besser passt / über Sachen wie der verbandspolitische Kurs weitergehen soll und nicht mehr die gewählten Vertreter.

Nächstes Jahr beschießt ihr dann noch dass die Vereine darüber abstimmen welche Spieler in die bayernauswahl kommen, bzw bei welchem umpire die Lizenz verlängert wird, weil ihr das den zuständigen gewählten Vertretern auch nicht mehr zutraut.
Bicko, du stellst jetzt aber generell in Frage, dass die Vereine über die DVO abstimmen. Das durften sie bis jetzt auch, nur dass das Prozedere bisher ein Schmarrn war. Meinst du das wirklich so, dass Vereine nicht darüber abstimmen sollten?

soweit ich mich erinnern kann, war es bei spezielle Ligafragen auch so, dass nur die betroffenen Mannschaften darüber abgestimmt haben. sollen wir das so beibehalten?. das macht ne Onlineabstimmung wahrscheinlich etwas komplexer.

über solche REgelungen redet man in der Regel erst, wenn der "König" (ob das jetzt der Funktionär oder Verein ist , ist egal, keine so tollen Regelungen mehr vorschlägt, dann will man mitentscheiden.
das machst du doch auch so. wenn dir was nicht passt, kümmerst du dich darum, dass es besser wird.

also ich finde, im heutigen online Zeitalter kann man DVO Vorschläge online stellen. von mir aus auch 4 Wochen zur Offenen Diskussion und dann online abstimmen lassen zu jeder einzelnen Änderung und immer nur die Vereine, die es betrifft. Das ist übrigens vielleicht ne heikle Frage im Einzelfall, über die ich noch nicht bis zu Ende nachgedacht habe: WAs betrifft mich? vielleicht erst nächstes Jahr, weil ich aufsteige oder dann einen Jugend in der Bayernliga melden will?

A.B.
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 4620
Registriert: 09.05.2001 02:00

Beitrag von A.B. » 13.12.2013 10:42

Ja, ich bin der Meinung, dass die Vereine nicht über die DVO abstimmen sollten. Vereine sehen immer noch in erster Linie ihren jeweiligen Vorteil und ich finde es sollte gewählte Personen geben, die die Verbandspolitik machen und da gehört für mich sicher auch die DVO dazu.

Es muss eine Linie über einen gewissen Zeitraum da sein und es muss jemand da sein, der ALLE Interessen mit bedenkt und nicht nur die der aktiven Mitglieder Berücksichtigung finden. Auch vollkommen unpopuläre Entscheidungen (z.B. Lizenzkriterien) muss vielleicht mal jemand treffen.

Wenn die Vereine entscheiden, wird das einen Zick-Zack-Kurs geben, mit frustrierten Funktionären und gegen die Interessen von Minderheiten (Softball, Vereine die sich nie zu etwas melden).

Und das ist für mich nun mal das weitaus schlimmere Szenario.

Im DBV übernimmt der AfW auch nicht alles was die BLVV so vorschlägt und das hat schon seinen Grund. Vereinsbefragungen um ein Stimmungsbild zu etwas zu erfahren ist eine gute Sache. Aber dabei sollte es dann auch bleiben, entscheiden sollten die Vereine nicht direkt.

Armin Hegen
Hall of Famer
Hall of Famer
Beiträge: 607
Registriert: 09.05.2001 02:00
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Beitrag von Armin Hegen » 13.12.2013 13:16

okai, die Argumentation kann ich nachvollziehen. Lizenzkriterien sind da echt ein gutes Beispiel dafür.
Allerdings ist es auch so, dass die MGV das höchste Gremium ist.
also haben sie doch sowieso das Recht über sowas abzustimmen oder es zu FAll zu bringen.
müssen wir also doch wieder über das Procedere diskutieren.

Benutzeravatar
kc
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 3426
Registriert: 10.05.2001 02:00
Kontaktdaten:

Beitrag von kc » 13.12.2013 13:36

A.B. hat geschrieben:Ja, ich bin der Meinung, dass die Vereine nicht über die DVO abstimmen sollten. Vereine sehen immer noch in erster Linie ihren jeweiligen Vorteil und ich finde es sollte gewählte Personen geben, die die Verbandspolitik machen und da gehört für mich sicher auch die DVO dazu.

Es muss eine Linie über einen gewissen Zeitraum da sein und es muss jemand da sein, der ALLE Interessen mit bedenkt und nicht nur die der aktiven Mitglieder Berücksichtigung finden. Auch vollkommen unpopuläre Entscheidungen (z.B. Lizenzkriterien) muss vielleicht mal jemand treffen.

Wenn die Vereine entscheiden, wird das einen Zick-Zack-Kurs geben, mit frustrierten Funktionären und gegen die Interessen von Minderheiten (Softball, Vereine die sich nie zu etwas melden).

Und das ist für mich nun mal das weitaus schlimmere Szenario.

Im DBV übernimmt der AfW auch nicht alles was die BLVV so vorschlägt und das hat schon seinen Grund. Vereinsbefragungen um ein Stimmungsbild zu etwas zu erfahren ist eine gute Sache. Aber dabei sollte es dann auch bleiben, entscheiden sollten die Vereine nicht direkt.
Sorry - du kannst

BBSV und seine Mitglieder = BBSV Vereine

N I C H T

mit Vereine BLVV und DBV vergleichen.

Im DBV sind die Landesverbände Mitglied - nciht die Vereine.
Im DBV ist die Satzung/Struktur etc anders.

Das nur soviel dazu.

sel
kc

A.B.
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 4620
Registriert: 09.05.2001 02:00

Beitrag von A.B. » 13.12.2013 18:53

Schon klar, aber die Konsequenzen für den Spielbetrieb sind doch ziemlich vergleichbar.

Antworten